STADTLAND:Kirche - Querdenker für Thüringen 2017 gesucht!

Nachricht, veröffentlicht von Ines Kinsky am 18.03.2016

Ein Land mit unvergleichlicher Geschichte, eine Landschaft voller Kirchtürme, das ist Thüringen! Der Dreiklang von Kirche, Pfarrhaus und Anger prägt die Mitte vieler Dörfer und Gemeinden. Kirchtürme bilden und bestimmen die Silhouetten. Aber auch wenn die Kirche im Dorf vielen Menschen wichtig ist, fällt es immer schwerer sie mit Leben zu füllen.

Plakat
Plakat

Wie geht man mit diesem wertvollen Kulturgut um, der historischen Bausubstanz, die man sich nicht wegdenken will, die aber auch nicht mehr ausreichend genutzt werden kann? Wie kann man ein gemeinsames Nachdenken und die Entstehung sinnvoller und passender, aber auch quer gedachter und provokanter Ideen initiieren? Ist es möglich, 500 spannende Vorschläge für die Nutzungserweiterung, die Umnutzung oder die Veränderung der Kirchen zu befördern, zusammenzutragen und umzusetzen?

2017 werden an 500 Jahre Reformation erinnert, ein Anlass zum Feiern, aber auch Anlass zur Besinnung auf die protestantischen Tugenden des Neu-, Um- und eben auch Querdenkens.

Mit dem Projekt STADTLAND: Kirche – Querdenker für Thüringen 2017, einem Kooperationsprojekt der EKM mit der IBA Thüringen und gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, startet ab dem 19. März bis 30. Juni 2016 ein internationaler Ideenaufruf: Was können Kirchengebäude als belebende Zentren der Gemeinden alles sein? Wie sieht eine Kirche jenseits der üblichen Nutzungen aus? Kann sie auch als Laden dienen oder Platz für digitale Speicher bieten? Kann man darin wohnen oder spielen, feiern und arbeiten?

Was ist vorstellbar? Energiekirche, Marktkirche, Speicherkirche, Flüchtlingskirche, Bienenkirche, Waldkirche, Autobahnkirche, Hochzeitskirche, Meditationskirche, Schulkirche, Küchenkirche, Postkirche, Tankkirche oder auch die würdevoll verabschiedete Ruine?

Im Mai 2017 werden alle eingereichten Vorschläge in einer Ausstellung in der Kaufmannskirche Erfurt gezeigt. Drei bis fünf besonders spannende und originelle Vorschläge sollen bis zum IBA Finale im Jahr 2023 als IBA Projekte baulich umgesetzt werden. Auch an den Standorten der drei derzeit weiteren laufenden IBAs in Heidelberg, Basel und Parkstad Limburg/Niederlande werden Ideen für neue Kirchennutzungen entwickelt.

Weitere Informationen unter: https://www.iba-thueringen.de/