Einmal abgehängt, immer abgehängt - Wir sehen das anders!

Nachricht, veröffentlicht von Ines Kinsky am 09.06.2019

Eine Studie des Leibniz-Instituts Halle empfiehlt die Einstellung von Förderung für Teile des ländlichen Raums. Die taz (Tageszeitung Verlagsgenossenschaft Berlin) hat ein Foto des kleinen Ortes Mötzelbach in unserem Landkreis zur Illustration eines Artikels genutzt und als Foto-Titel die Aussage "Hier bitte nicht mehr fördern" gewählt.

Hof 9 in Mötzelbach
Hof 9 in Mötzelbach

Wie gewohnt, regt die taz mit ihren zugespitzten Fomulierungen zum Dialog an. Im Artikel kommt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haselhoff zu Wort, der die Aussagen zu den ländlichen Räumen im Osten für falsch hält.  Die Ökonomen des IWH empfehlen in ihrer Studie, die Wirtschaftsförderung im Osten auf die Großstädte zu konzentrieren. 

Zum Glück für unsere kleinen Orte, die als prägender Bestandteil der Thüringer Kulturlandschaft für die hier lebenden Menschen Heimat und Wohnort sind, gibt es neben den Instrumenten der Wirtschaftsförderung auch andere Förderprogramme. LEADER will die Regionen Europas stärken und hat erkannt, dass die Zukunft der ländlichen Regionen maßgeblich durch das  Engagement der Menschen vor Ort und nicht durch Statistiken und Prognosen bestimmt wird.

Die LEADER Aktionsgruppe Slf-Ru hat einen Förderantrag in eben diesem kleinen Ort - Mötzelbach - befürwortet. Der Projekträger Volkmar Knoch ist Teil einer Gemeinschaft, die alternative Formen des Zusammenlebens im ländlichen Raum praktizieren und das Dorfleben maßgeblich mitgestalten.

Link zum taz Artikel hier