Zukunftswerkstatt Probstzella mit handfesten Ergebnissen

Nachricht, veröffentlicht von Ines Kinsky am 27.09.2016

Unter dem Motto „Selber machen“ fanden sich am vergangenen Samstag rund 25 Teilnehmer im Haus des Volkes ein, um gemeinsam über die Zukunft der Einheitsgemeinde nachzudenken, Zukunftsideen zu sammeln und zu konkretisieren. Eingeladen hatte die Gemeinde Probstzella gemeinsam mit der LEADER Aktionsgruppe Saalfeld-Rudolstadt und dem Naturpark Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale.

Runde Zukunftswerkstatt Probstzella
Runde Zukunftswerkstatt Probstzella

Das Teilnehmerspektrum war breit. Neben dem Bürgermeister, Vertretern des Gemeinderats, der Naturparkverwaltung, der LEADER Aktionsgruppe und dem Jugendförderverein Saalfeld-Rudolstadt waren interessierte Bürger aus Probstzella und dem Ortsteil Großgeschwenda gekommen. Entsprechend vielfältig waren die Ansätze und Ideen, die in der Werkstatt zusammengetragen wurden. Darunter bereits sehr konkrete Projektideen wie das „Radl-Eck“ als Rastgelegenheit für Radtouristen sowie die Einführung einer Mitmachaktion analog zu Saalfelds „Saalfeld putzt sich“. Weitere thematische Schwerpunkte der Teilnehmer waren das Bauhaus-Jubiläum 2019, die Stärkung des Zusammenhalts und Miteinanders in der Einheitsgemeinde und die Einbindung und Ansprache der Jugend. Hierzu sammelte die Gruppe erste Ideen zur Ausgestaltung und Umsetzung, die im Nachgang der Zukunftswerkstatt in Arbeitsgruppen weiter bearbeitet werden sollen. Ines Kinsky, Leader Managerin sieht insbesondere für die Projektansätze ‚Radler-Eck‘ und die Maßnahmen im Kontext ‚Bauhaus 2019‘ große Chancen für eine Förderung als LEADER Projekt. 
Nun heißt es: Dran bleiben! Projektideen begleiten, die Motivation halten und zusätzliche Mitstreiter gewinnen. Das LEADER-Management bot der Gruppe dabei erste Unterstützung an. Denn LEADER finanziert nicht nur Projekte, sondern kann Entwicklungsprozesse begleiten.
 
Helena  Reingen und Ines Kinsky
Leader Regionalmanagement