Nächster Streuobst-Stammtisch am 14.02.2018 in Schwarzenshof bei Zeigerheim

Nachricht, veröffentlicht von Ines Kinsky am 08.02.2018

Offizieller Beginn ist 17 Uhr. Ab 16.30 Uhr gibt Ralf Münzner, der Geschäftsführer der Bildungsstätte Schwarzenshof, eine kleine Einführung in die dortigen Streuobst-Aktivitäten. In den letzten Jahren hat die Bildungsstätte mehr als 100 junge Bäume gepflanzt.

Flyer Wildbienen
Flyer Wildbienen

In den letzten Jahren hat die Bildungsstätte mehr als 100 junge Bäume, alles alte Sorten, meist aus Harra, gepflanzt.  Außerdem gibt es zwei Plantagen aus DDR-Zeiten und etliche alte Obstbäume - anregend und sehenswert und auch sonst ein wunderbarer Ort. 
 
Ab 16.30 Uhr wird auch unsere "Reisertauschbörse" geöffnet sein. Was es und ob es überhaupt etwas zu tauschen gibt, hängt natürlich vor allem von euch ab. Deshalb hier noch einmal der Aufruf an alle, Reiser von "guten alten" oder auch "nur" seltenen Sorten zu schneiden und mitzubringen. Schneidet einjährige Triebe/Reiser, kennzeichnet sie sofort mit einem Bändchen/Klebezettel o.ä. und schlagt sie feucht ein (in Sand z.B. oder ein Tuch), damit sie nicht austrocknen. Wenn jeder zwei, drei Sorten zum Stammtisch mitbringt, ergibt das eine wunderbare Börse mit Nutzen für uns alle!
 
Kurzfristig haben wir das Angebot erhalten, Wildbienen zu bekommen. Monika Möhler von der Erfurter Lehr- und Versuchsanstalt Gartenbau würde (kostenfrei) Wildbienen in kleinen Glasröhrchen zum Stammtisch mitbringen. Diese müssen dann ca. Mitte März  in eine spezielle "Unterkunft" (eine Art Insektenhotel, das einfach zu bauen ist) ausgesiedelt werden. Wie das genau geht, wird Frau Möhler beim Stammtisch kurz erklären, anbei auch ein Flyer dazu. Wichtig: Wer an Wildbienen Interesse hat, gebe mir bitte bis Ende der Woche Bescheid!
 
Ohnehin wollten wir das Thema Bienen zum Schwerpunkt des Stammtisches machen. Das Thüringer Landwirtschaftsministerium und der Landesverband der Imker haben die Aktion "Bienenretter" ins Leben gerufen, die wir kurz vorstellen und darüber beraten wollen, ob auch wir uns hier bewerben bzw. überhaupt aktiv werden wollen: was können wir für die Bienen tun? Sicher werden die Imker unter uns dazu jede Menge Ideen haben. Weitere Infos dazu im Internet unter www.thueringen.de/th9/tmil/lawi/tierhaltung/bienenfreund/index.aspx.
 
Ein weiteres Thema wird (noch einmal) die Sammlung von möglichen Flächen für potenzielle Ausgleichsmaßnahmen sein. Bisher habe ich noch nicht allzuviele Rückmeldungen bekommen, deshalb noch einmal der Aufruf: Wer Flächen besitzt oder kennt, wo Obstbäume als Ausgleichsmaßnahme gepflanzt werden könnten (völlig kostenfrei!), bringe bitte die erforderlichen Angaben mit oder schicke sie mir (Name des Eigentümers, Flurstücksnummer, Größe, ungefähre Anzahl der Bäume).
 
Burkhardt Kolbmüller bittet um eine Rückmeldung zur Teilnahme, damit Raum und Versorgung geplant werden können!
 
Kontakt: 0177 - 6027158