Mädels-Wanderung auf dem Panoramaweg Schwarzatal

Nachricht, veröffentlicht von Ines Kinsky am 04.08.2018

Vom 19.- 22.07.2018 haben fünf Frauen im Alter von 28 - 74 den Panoramweg Schwarzatal erkundet. Das Besondere: Alle haben mehr oder weniger auch dienstlich mit dem Tourismus im Landkreis zu tun und einen Teil ihres Urlaubs sozusagen zu Erkundungen 'vor der eigenen Haustür' genutzt.

Startpunkt war der Wanderparkplatz am Chrysopras-Wehr in Bad Blankenburg. Die erste wunderschöne Wanderstrecke führte bis Schwarzburg. Als Belohnung stand ein Besuch im Freibad Schwarzburg auf der Tagesordnung. Freundliche Aufnahme, persönliche Betreuung und einen super Abend zusammen mit anderen Gästen fanden die Wanderinnen im Hotel SchwarzaBurg.

Am zweiten Tag hat die Truppe die Zeughausausstellung besucht und mit der Berg- und Schwarzatalbahn die Region erkundet. Gewandert wurde von Lichtenhain über Cursdorf und die Meuselbacher Kuppe nach Schwarzmühle. Eine super schöne Strecke, deren Erlebnis nur noch durch eine Einkehrmöglichkeit an der Meuselbacher Kuppe hätte getoppt werden können. Angesichts der zu erwartenden kulinarischen Köstlichkeiten in der Unterkunft in Schwarzmühle fiel es den Damen leicht, sich einen Tag in 'Genügsamkeit' zu üben. Brombeeren und Heidelbeeren am Wegesrand haben in diesem Zusammenhang eine besondere Wertschätzung erfahren.

Nach einem wunderschönen Abend im Hotel Waldfrieden in Schwarzmühle absolvierte die Gruppe am folgenden Tag - bei Dauerregen - den Wanderabschnitt bis Scheibe-Alsbach. Passend zum Wetter drückte das Bild der Ortslage Katzhütte mit viel Leerstand auf das Gemüt der 5 Frauen. In Scheibe-Alsbach war dann nur nach persönlicher Intervention der Ferienwohnung-Gastgeberin ein Abendessen in dem einst legendären Urlaubsort Scheibe-Alsbach zu bekommen. Die Ehrenrettung des Wandertages verdankt der Ort dem Limbacher Eiscafé, das den Frauen wie eine Rettungsinsel nach der Mühsal des Wandertages am Horizont erschienen ist und für den Moment alle Sehnsüchte nach Wärme, Trockenheit und süßen Köstlichkeiten erfüllen konnte. Nicht unerwähnt bleiben darf das außerordentliche Frühstück, das den Damen in der Pension Trautwein offeriert wurde. Ein Thüringer Landfrühstück par excellence!

Kurzes Resümee: Es ist nicht das Fehlen an Gastronomie entlang der Strecke, das den Gast verärgert, sondern das Fehlen an verfügbaren und aktuellen Insider-Infos. Denn es gibt sie: die gemütlichen Cafès und excellenten Restaurants. In den Wanderführern und sogar durch Hinweise an der Strecke werden aber auch Einkehrmöglichkeiten beworben, die es lange nicht mehr gibt. Ein umsonst gegangener Weg ist ärgerlicher als ein Ziel, das man von vornherein ausgespart hat. 

Der letzte Satz des kurzen Wanderberichtes gilt der wunderbaren 'Wurzelberghütte'. Hier kümmert sich ein Verein liebevoll um die Bedürfnisse der Wanderer. Besuchen Sie die 'Wurzelberghütte' und lassen Sie sich verzaubern!!!