Für den Begriff „Kindergarten“ – erster Etappenerfolg auf einem noch langen Weg

Nachricht, veröffentlicht von Ines Kinsky am 05.06.2018

Über 1500 Stimmen aus Thüringen innerhalb der ersten 6 Wochen. Nach tollem Start hat das LEADER Projekt Fahrt aufgenommen.

Kindergarten Kampagne nimmt Fahrt auf
Kindergarten Kampagne nimmt Fahrt auf

„Zeit für richtig gute Nachrichten“ lautet die Überschrift, die derzeit in den sozialen Netzwerken zu lesen ist. Und tatsächlich handelt es sich genau um solche: Die Initiatoren der Kampagne: „Die Welt spricht KINDERGARTEN! Für den Begriff KINDERAGRTEN im öffentlichen Sprachgebrauch!“ erzielten den ersten Etappenerfolg auf einem noch langen Weg. Seit Beginn der Aktion erreichten sie über 1500 Unterschriften aus Thüringen innerhalb der ersten sechs Wochen, und damit das in Thüringen geltende Quorum zur Anhörung und Behandlung des Anliegens vor dem Petitionsausschuss des Thüringer Landtags.
Damit ist die Kampagne: „Die Welt spricht Kindergarten!“ aber längst noch nicht beendet. Auch die kommenden Monate, bis Mitte Oktober, möchten die Akteure weiter Unterschriften, Stellungnahmen und Kommentare zusammentragen und damit viele Menschen mehr erreichen. Ziel dabei ist es, eine Diskussion um den Wert von Kindheit, Bildungsvoraussetzungen, der pädagogischen Qualität in den Kindergärten, sowie deren Wertschätzung in der Öffentlichkeit anzustoßen. Für den 20. September ist eine Diskussionsrunde unter dem Thema: „Kindergarten – gestern, heute, morgen“ geplant. Gäste aus Politik, Wissenschaft und Kindergartenpraxis stellen sich in Bad Blankenburg dann der Herausforderung, wie mit dem Erbe des Kindergarten-Entdeckers auch zukünftig umzugehen ist.
Mehr über die Kampagne und wie man sie unterstützt unter: www.dieweltsprichtkindergarten.de und www.froebeldekade.de
 
Anja Scholl
Projektmanagement Kampagne: „Die Welt spricht KINDERGARTEN“
 
Foto: Anja Scholl  
Stehen vertretend für viele hinter dem Begriff Kindergarten und hinter der Idee: Frank Persike (Bürgermeister Stadt Bad Blankenburg) , Robert Nauer (Neuer Thüringer Fröbel Verein, Keilhau) und Katrin Bergmann (Fröbel-Kindergarten Bad Blankenburg) // vn li